Clubmeisterschaften 2020

Piraten entern das Meisterschiff

Eines vorneweg: Die Verschiebung des Meisterschaftswochenendes auf den 18./19. Juli hat sich mehr als gelohnt. Bei herrlichem Sommerwetter massen sich rekordverdächtige 75 Mitglieder – eine hocherfreuliche Anzahl Teilnehmer, obwohl das Turnierdatum mitten in den Sommerferien lag.Trotz hervorragenden Bedingungen zeichnete sich auch dieses Jahr schon früh ab, dass die Jungen Wilden den Gestandenen  «Nicht-mehr-ganz-so-Jungen» kaum eine Chance auf eine Top-Platzierung lassen würden.

So war es denn auch nicht überraschend, dass Serien-Meister Michael Enzler von Anfang an ein gewichtiges Wort um den Titel mitzureden hatte. Nach dem ersten Tag lagen er und Neil Mitchell (einer der raren «Nicht-mehr-ganz-so-Jungen») mit 79 Schlägen gleichauf an der Spitze, dicht gefolgt von «Pirate» Fridolin Julian Michel mit 81 Schlägen.

Am zweiten Tag lieferte sich dieses Trio dann als Schluss-Flight ein spannendes Rennen – nach Loch 17 lagen Michael und Neil mit 77 Schlägen gleichauf. Der nervenstarke Pirate Enzler entschied den Titel schliesslich mit einem lockeren Par-Put für sich und ergatterte sich den Meistertitel 2020 mit insgesamt 160 Schlägen vor Neil Mitchell (161) und Fridolin Michel (165).

Bei den Damen war aufgrund der Ausgangslage die Überraschung nicht wirklich gross. Carmen Euchner, eine weitere Juniorin mit einem sagenhaften Hcp von +1.4 nahm den Platz auf Runde 14 gleich mit einer 74-Runde «auseinander». Wer hingegen eine faustdicke Überraschung (und dies an beiden Turniertagen) hinlegte, war (abermals aus dem Pirates-Lager) Cora Krammer, die mit ihrem Hcp von 17.8 am Samstag eine 81-er Runde, dann am Sonntag eine 82-er Runde ablieferte. Mit dieser Glanzleistung erspielte sie sich den Vize-Meisterinnen-Titel, mit nur 9 Schlägen Rückstand auf die souveräne Meisterin Carmen Euchner, die sich den Meistertitel mit 154 Schlägen ergatterte. Auf dem guten dritten Rang mit 177 Schlägen klassierte sich eine weitere Piraten-Braut, Laura Schulz.

In der Kategorie B (Hcp 18.5-37) siegte Alexandra Eckhardt mit 36 und 49 Stableford-Punkten, vor Beat Näf (ein «Nicht-mehr-ganz-so-Junger») mit 39/41 Punkten und Marco Bamert (38/39 Punkte). Dank Olivier Raemy, der in der Kategorie C (37.1-54) den Sieg davon tragen durfte (41/42), wurde dann das Durchschnitts-Alter auf dem Siegerfoto wieder etwas nach oben korrigiert.

Bei einem wunderbaren Nachtessen auf der Restaurant Terrasse wurden die Sieger – und natürlich alle Teilnehmer – abschliessend gemütlich und entspannt gefeiert.

Bettina Asaf
Kommunikation GCZ

Zurück